Cologne: 17.–20.09.2020

#kindundjugend

Advertisement

POLOLO OHG Franziska Kuntze & Verena Carney | Exhibitor on the Kind + Jugend 2019

POLOLO OHG Franziska Kuntze & Verena Carney

Add to favorites share
Print version Back to overview
Exhibitorstand:
Hall 11.3 Stand: C028
POLOLO OHG Franziska Kuntze & Verena Carney
Onkel-Tom-Str. 3
14169 Berlin
Germany
+49 30 797 098 66
+49 30 797 098 64
List of Products
Press Release
Company & products
List of Products

This exhibitor shows the following products and commodity groups:

Press Release
Loading press-entry...
Company & products
Benefizmodells „Rettungswagen

POLOLO-Rettungswagen: Benefizmodell für Frühchen-Hilfe

Spenden für Baby-Notarztwagen-System der Björn Steiger Stiftung

 

POLOLO hat als neues Benefizmodell den Lederhausschuh „Rettungswagen“ in den Größen 18/19-32/33 in die Kollektion aufgenommen, um 10% des Verkaufserlöses als Spende an die Björn Steiger Stiftung zu geben. Damit soll das moderne Baby-Notarztwagen-System „Felix“ unterstützt werden, welches es derzeit in Halle (Saale), Leipzig, Chemnitz und Oldenburg gibt. Franziska Kuntze hierzu: „Für POLOLO ist es eine Herzensangelegenheit, dass den kleinsten Patienten eine schnelle und schonende Anfahrt zu spezialisierten Kliniken ermöglicht wird! Die Björn Steiger Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, die Notfallhilfe zu verbessern und Menschenleben zu retten. ,Felix‘ geht an Standorte, die eine besonders hohe Transportrate von Säuglingen aufweisen und den Wagen einsetzen wollen. Finanziert wird der Baby-Notarztwagen mit Hilfe Spenden und Sponsoren. Der POLOLO-Rettungswagen ist in dem Sinne ein Sponsor.“

 

Frühgeborene sollten eigentlich gar nicht transportiert werden – wenn aber am Geburtsort, z.B. in der Geburtsklinik, keine ausreichende Versorgung gesichert ist und somit die Verlegung in eine Spezialklinik notwendig wird, sollte für das Wohl der Kleinsten möglichst ein ruhiger, erschütterungsfreier Transport gewährleistet sein: Hierfür steht „Felix“ seit 2012 als moderner Baby-Notarztwagen bereit, dessen Transportinkubator, ein mobiler Brutkasten, quer zur Fahrtrichtung positioniert wurde.

Wenn ein Fahrzeug bremsen muss, könnten sonst bei einem Längstransport hohe Kräfte auf den Säugling einwirken und ihn der Gefahr von Hirnblutungen oder -quetschungen aussetzen. Beim Quertransport im „Felix“ ist das Risiko sehr viel geringer. Zudem verfügt „Felix“ über eine spezielle Dämpfung, eine Akustikdämmung sowie ein bedienerfreundliches Be- und Entladesystem und kann so auch zur Entlastung der Hubschraubertransporte beitragen.